...2
Fotografik Copyright 2009
by Peter Busch
Devotio Moderna

Eine kurze Einführung


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, darf aber für private Zwecke benutzt werden! Vor jeder Veröffentlichung in Buchform, im Internet oder sonst einer Form ist die Genehmigung des Autors einzuholen.


Leben und Werk Thomas von Kempens sind nicht zu verstehen, ohne zumindest kurz über die Devotio Moderna zu reden, dieser so wichtigen mystischen Bewegung des 14. Jahrhunderts, und über ihren Begründer, Meister Geert Groote.

Im Oktober 1340 wird Geert Groote (auch Gerhardus Magnus, Gerhard Grote usw.) in Deventer / Holland geboren. Er ist der Sohn eines Bürgerehepaares, und studiert neben Medizin und Astronomie vor allem Theologie und Kirchenrecht.

Als Magister und Kanonikus führt er in Aachen und Utrecht ein recht lockeres Leben, das sich erst im Jahre 1374 unter dem Einfluss seines Freundes und geistigen Mentors Heinrich von Kalkar gravierend ändert. Er verzichtet auf das väterliche Erbe (bzw. behält sich nur einen Mindestteil vor) und lebt fortan ein sehr genügsames und geistiges Leben. So zieht er sich gerne in Klöster zurück, vor allem in ein Karthäuserkloster, und studiert neben der Bibel sehr intensiv die Kirchen- und Wüstenväter. Besonders beeindruckt ist er von den Briefen des Apostels Paulus und dem Werk des Kirchenlehrers Augustinus.

Geert Groote kauft 1379 von dem Rest seines Vermögens ein Haus und gründet eine Laiengemeinschaft für Frauen, in der junge Mädchen, Frauen und Witwen ohne reguläre Ordens-Gelübde in Gehorsam, Armut und Keuschheit zusammenleben.

Er selbst ist Diakon und Wanderprediger von grossem Einfluss, da er in einer aus den Fugen geratenen Zeit Mässigung, einen geistig-spirituellen Weg und eine praktische Nachfolge Christi lehrt, die vor allem aus Busse, Umkehr und Kontemplation besteht. Da er somit eine "innerliche" Reform der gesamten Kirche und des Klerus fordert, macht er sich einflussreiche Gegner, vor allem die im Konkubinat lebenden und/oder um ihre Macht bangenden Kleriker. 1383 wird beim Bischof von Utrecht ein Predigtverbot für Nichtpriester durchgesetzt, das von seinen Gegnern für Meister Geert "massgeschneidert" wurde (denn er war kein Priester!). Obwohl er sich gegen dieses Verbot heftig wehrt (unter anderem mit einer Petition an den Papst), schafft er es nicht mehr, dass dieses Verbot aufgehoben wird, da er am 20.8.1384 an der Pest stirbt.

Geert Grootes Bedeutung liegt vor allem in der Begründung bzw. Initiierung der "Devotio Moderna". Diese alltagspraktisch-mystische Bewegung beruft sich in erster Linie auf die so genannte deutsche Mystik und wurde quasi ihr niederrheinisches Pendant. Persönliche Religiosität ("Frömmigkeit") und die innere (!) Nachfolge des spirituellen und alltäglichen Beispiels Jesu Christi kennzeichnen diese Bewegung, die dadurch zu einer verinnerlichten Alternative zur so genannten Kirchenfrömmigkeit der damaligen Zeit wurde. 

Die etwas später entstandene Laienbruderschaft "Brüder vom Gemeinsamen Leben" als auch die Windheimer Kongregation der Augustinerchorherren sind Folgen und Träger der Ideen Geert Grootes. Diese Ideen fanden auch Einlass in Thomas von Kempens literarisches Hauptwerk, der "Nachfolge Christi", die zeitweise sogar als ein originäres Werk aus der Feder Geert Grootes angesehen worden ist. Diese Mutmassung ist aber aufgrund der meisten neueren Studien heutzutage nicht mehr aufrecht zu erhalten, so dass Thomas von Kempen guten Rechts als Autor seines Werkes angesehen werden darf.

Ein bedeutender Schüler Geert Grootes war Florentius Radewijn, der zugleich Lehrer von Thomas Hemerken war, den man später Thomas von Kempen nannte, so dass man Thomas als "Enkel-Schüler" von  Meister Gerhardus betrachten darf.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Letzte Bearbeitung dieser Seite: Mai 2011